Grat-Wanderung zum Napf

Der Napf stand schon lange auf meiner Wunschliste. Er ist mit seinen 1’406m Höhe der höchstgelegene Aussichtspunkt im Emmental und scheinbar auch unter dem Namen „Rigi des Emmentals“ bekannt.

Zum Gipfel führen weder Strassen noch eine Bahn und mir war nie ganz klar, wie ich ihn am besten und schönsten erwandern kann. Natürlich gäbe es da den kurzen Weg von der Mettlenalp mit ca. 1h Wanderzeit. Doch nach dem Winter habe ich Lust auf mehr und empfehle deshalb folgende Besteigung:

  • Start/Ende: Parkieren in der Nähe der Goldbachbrügg
  • Via: Untere Lusihütte, Obere Lusihütte und Hochänzialp
  • Zeit: ca. 6h total
  • Höhendifferenz: ca. 800m hoch und runter
  • Kilometer: 18 
  • Belag:  Pfad 8,7 km  Weg 7,8 km  Asphalt 0,2 km
  • Schweisstropfen:  (3 von 5); Höhenmetertechnisch ist die Wanderung nicht allzu anstrengend. Die Distanz macht einem eher zu schaffen. Gemein ist die Stelle, wo man kurz ca. 150m hinunter gehen muss und gleich dananch wieder die Höhenmeter hinauf.
  • Angsttropfen: (1 von 5); hätte man den gleichen Weg wieder hinunter genommen, so wäre die Wanderung risikoarm. Wir versuchten eine Abkürzung, welche nicht ganz ohne war. Deshalb besser einfach auf dem Weg bleiben.
  • Benötigtes Schuhwerk: Trekking-Schuhe
  • Highlights: Super Panorama ins Emmental, Entlebuch und die Berner Alpen. So vergeht die Wanderzeit wie im Fluge und schon ist der verdiente Suure Most im Berghaus Tatsache. Die Wiese vor dem Restaurant lädt zudem zum Verweilen und Sonnentanken ein. Und auch wenn die Nebelschwaden beim Hochwandern einem noch leicht in den Herbst zurückversetzen, der leichte Sonnenbrand im Gesicht erinnert einen an den prächtigen Frühlingstag.
  • Einkehren: Restaurant auf dem Napf

Details

volle Distanz: 16.91 km
Maximale Höhe: 1404 m
Minimale Höhe: 961 m
Gesamtanstieg: 1153 m
Gesamtabstieg: -1154 m
Download

Impressionen.

Sabrina Bigler

Autorin Sabrina Bigler

als Travelline stets unterwegs: auf Wanderwegen, unter Wasser, auf Schienen, im Minibus, in der Luft oder auch ganz gerne im World Wide Web.

More posts by Sabrina Bigler

Kommentar verfassen

facebook like