Gantrisch: Rundwanderung von Schwefelbergbad hoch zum Ochsen.

  • Start/Ende: Parkplatz gegenüber Romantikhotel Schwefelbergbad (1390 m)
  • Via: Louigrat 1764 m – Hürlisboden 2025 m – Ochsen 2189 m (man kann den Ochsen oder Ochse eigentlich nicht verfehlen). Hinunter kann man entweder den gleichen Weg gehen oder via Alpiglegalm 2016 m – Oberalpigle 1672 m
  • Zeit: ca. 4 h
  • Höhendifferenz: ca. 970 hoch und runter
  • Kilometer: 10 km
  • Belag: Pfad 8,8 km Asphalt 0,2 kmWeg 0,7 km
  • Schweisstropfen:  tropfen Arniseetropfen Arniseetropfen Arniseetropfen grau Arniseetropfen grau Arnisee (3 von 5). Der Weg geht von Beginn weg erbarmungslos aufwärts. Erst nach dem Grat gibt es eine kurze Erholungsphase, bevor es den letzten Teil noch steiler aufwärts geht.
  • Angsttropfen: tropfen Arniseetropfen Arniseetropfen grau Arniseetropfen grau Arniseetropfen grau Arnisee (2 von 5). Von Weitem sieht der Ochsen fast nicht bewanderbar aus. Doch der Aufstieg ist sehr gut machbar für jedermann mit bisschen Kondition und einem Mindestmass an Schwindelfreiheit. Auf den letzten Metern benötigt man ein wenig die Hände.
  • Wandervolk: als Abendwanderung gemacht, deshalb waren wir fast die Einzigen unterwegs. Der Ochsen eignet sich perfekt für einen romantischen Sonnenuntergang. Der Gantrisch-Gipfel nebenan war übrigens zeitgleich viel mehr besucht.
  • Tiervolk: Dohlen auf dem Gipfel und schöne grüne Käfer (sorry, weiss nicht wie die heissen)
  • Pflanzenvolk: wunderschöne Blütenpracht
  • Highlight: geniale Rundum-Aussicht auf dem Ochsen bei geringem Besucheraufkomen.
  • Einkehren: keine Beiz, Picknick ist empfohlen
  • Weitere Infos: hikr.ch
  • Weitere Wanderungen in der Region: Vom Gurnigel aufs Stockhorn und vom Gurnigel auf den Gantrisch

Details

volle Distanz: 9.12 km
Maximale Höhe: 2137 m
Minimale Höhe: 1383 m
Gesamtanstieg: 865 m
Gesamtabstieg: -870 m
Download

Impressionen.

Sabrina Bigler

Autorin Sabrina Bigler

als Travelline stets unterwegs: auf Wanderwegen, unter Wasser, auf Schienen, im Minibus, in der Luft oder auch ganz gerne im World Wide Web.

More posts by Sabrina Bigler

Kommentar verfassen

facebook like